Sonnenschutz dank einer Markise – Tipps und Vorteile

Vor der Sonne schützen mit Markisen

Wenn man im Hochsommer in der Sonne sitzt, kann es schon mal ganz schön warm werden. Wenn man sich zu lange in der prallen Sonne aufhält, ist ein Sonnenbrand vorprogrammiert. Einen effektiven Schutz bieten neben Sonnencremes ausziehbare Markisen. Die Markise ist vor allem gut, wenn man sich vor Sonne schützen will oder wenn die Sonne blendet. Mobile Lösungen bieten Markisen, die beim Camping an einem Fahrzeug montiert werden können. So ist effektiver Sonnenschutz überall an jedem Ort möglich.

Die Unterschiede bei Markisen

Neben der Funktionalität einer Markise spielt natürlich auch das Design eine Rolle. Bei der Auswahl gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Nicht zuletzt sollte natürlich auch auf den Preis geschaut werden. Einen Punkt haben die meisten Markisen gemeinsam. Sie haben eine Neigung von mindestens 15 Grad, damit das Regenwasser mühelos ablaufen kann. Unterschiede gibt es beim Ausfahren der Markise. Man kann entweder mit einer Handkurbel oder mit einem Elektromotor die Markise ausfahren lassen. Letzteres ist im Anschaffungspreis deutlich teurer. Der Vorteil ist jedoch, dass der Sonnenschutz per Knopfdruck ausgefahren werden kann. Manchmal sogar mit einer mitgelieferten Fernbedienung. Die Farbe der Markise bestimmt das Design. Es gibt sie bunt, gestreift, einfarbig und sogar mit Motiven. Dem Kundenwunsch sind keine Grenzen gesetzt. Es gibt kleine und große Varianten bei nahezu allen Markisenarten und Modellen. Zu den großen Vertretern ihrer Art zählen Markisen, die eine maximale Länge von vier Metern und eine Länge von über acht Metern aufweisen. Es gibt bei den gängigsten Modellen die offene Gelenkarmmarkise, Kassettenmarkisen und Halbkassettenmarkisen.

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Markisenarten

Die offene Gelenkarmmarkise zählt zu den beliebtesten Markisenarten. Sie wird an der Stelle, über der sie verwendet werden soll, ganz einfach an der Hauswand befestigt. Dabei muss der Untergrund stabil sein. Das Tuch der Markise wird ganz einfach über zwei klappbaren Stahlarmen ausgefahren und nach vorne herausgedrückt. Gespannt wird es über Druckfedern an den Armen. Die offenen Gelenkarmmarkisen zählen zu den preisgünstigsten Varianten im Markisenbau, da sie eine einfache Bauweise haben und in vielen verschiedenen Designs und unterschiedlichen Größen verfügbar sind. Die Lebensdauer dieser Modelle ist jedoch im Vergleich zu den anderen beiden Arten geringer, da die Stahlrohre den äußeren Umwelteinflüssen ohne Schutz ausgesetzt sind.

Eine zweite Variante ist die Kassettenmarkise. Diese funktioniert zwar in etwa so wie eine Gelenkarmmarkise, allerdings sind das Markisentuch und die Arme, die es raus drücken und straff ziehen, in einer Kassette eingefahren. Die Kassette bildet ein schützendes Gehäuse für das Tuch und die Metallarme und erhöht deutlich die Lebensdauer der Markise. Die Wettereinflüsse sind somit kein Problem mehr. Auch lassen sich diverse Extras einbauen. Dank dem Elektromotor können durch speziell bestellbare Sensoren an der Markise Wettereinflüsse wie Regen oder starker Wind registriert werden und die Markise wird automatisch eingefahren, um sie vor diesen Umwelteinflüssen zu schützen. Diese Art der Markise hat auch gleichzeitig den höchsten Preis.

Eine preiswertere Variante und trotzdem funktional gut ist die Halbkassettenmarkise. Diese ist deutlich preisgünstiger als die Kassettenmarkise und bietet gleichzeitig eine gute Schutzwirkung. Der einzige Unterschied ist, dass die Gelenkarme im eingefahrenen Zustand noch sichtbar sind. Von oben schützt das Markisentuch die darunter liegende Technik. Der Hauptunterschied ist neben dem Preis der optische Aspekt. Wer damit kein Problem hat, findet hier eine sehr gute Markise.

Die große Auswahl an Markisen: Ein Fazit

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Dies gilt auch beim Sonnenschutz durch Markisen. Die günstigste Variante bietet UV-Schutz. Wer eine länger haltbare Variante sucht, greift zu einer der beschriebenen Kassettenmarkisenvarianten. Diese sind langlebig und bieten optisch eine schöne und zeitlose Variante. Außerdem sind sie mit Motor erhältlich und lassen sich dadurch per Knopfdruck automatisch ausfahren. Für die begeisterten Camper gibt es die Variante für das Wohnmobil oder den Campingbus. Die Lösungen für die heimische Terrasse oder den Balkon sind vielfältig und bieten für jeden Geschmack das passende Design.